Indien | Garhwal: Bergexpedition über die Normalroute mit drei Hochlagern - Satopanth (7075 m)

Der wuchtige Fels- und Eisblock des Satopanth ist eine mächtige Erscheinung im indischen Garhwal-Himalaya und bietet mit seiner Normalroute entlang des Nordostgrates eine anspruchsvolle und hochgradig lohnende Bergexpedition auf einen 7000er!

Reisenummer 68621

Indien | Garhwal: Bergexpedition über die Normalroute mit drei Hochlagern - Satopanth (7075 m)

Der indische Garhwal-Himalaya ist ein Traumziel für jeden Bergsteiger. Hier konzentrieren sich auf engstem Raum phantastische Gipfel wie Kedar Dome, die Bhagirathi-Pfeiler oder die kühne Spitze des Shivling. Nicht minder schön ist der wuchtige Fels- und Eisblock des Satopanth – eine mächtige Erscheinung zwischen den Strömen von Bhagirathi- und Chaturangi-Gletscher.

Steile Eispyramide im Garhwal-Himalaya

Dabei bietet sich besonders die technisch mittelschwere Normalroute für weniger extreme Bergsteiger als sehr attraktives 7000er-Ziel gut an! Die fast nur in Schnee und Eis verlaufende Route über den Nordostgrat führt durch hochalpines Gletschergelände, ist zudem teilweise fixseilversichert und verlangt somit solide alpine Erfahrungen sowie Klettertechnik.

Durch Schnee & Eis am Nordostgrat

Ausgezeichnete Kondition und Ausdauer, perfekte Ausrüstung und eine gute Hochlagertaktik sowie Glück mit Schnee und Wetter benötigt man trotzdem, um den höchsten Punkt zu erreichen. Zudem beeindruckt die Region um die heilige Ganges-Quelle mit ihrer faszinierenden Spiritualität – Besuche der Pilgerorte Rishikesh und Haridwar, sowie die Teilnahme an traditionellen hinduistischen Zeremonien runden diese außergewöhnliche Expedition eindrucksvoll ab.

Höhepunkte

  • 4-tägiges Akklimatisierungstrekking im Garhwal Himal
  • Großartige Landschaft mit Shivling und Bhagirathis
  • Betreuung durch DIAMIR-Expeditionsleiter und lokales Begleitteam
  • Optionaler Tagesausflug nach Agra mit Taj Mahal
MAP Karte Indien | Garhwal: Bergexpedition über die Normalroute mit drei Hochlagern - Satopanth (7075 m)

Reiseverlauf

1. Tag : Anreise

Flug nach Delhi.


Flug ab: FRA Flug bis: DEL

2. Tag : Delhi

Ankunft in der Metropole Delhi und Transfer zum Hotel. Wichtigste Aufgabe ist heute das Briefing bei der IMF (Indian Mountaineering Foundation), bei der Sie Ihre Besteigungsgenehmigung erhalten. Auf einer geführten Stadtbesichtigung erleben Sie anschließend je nach Zeit zahlreiche Höhepunkte Delhis, z. B. das Qutab Minar, das Rote Fort und die Jama Masjid. Übernachtung im Hotel.


Mahlzeiten: 1×F

Qutab Minar in Delhi © Diamir

3. Tag : Delhi – Rishikesh (340 m)

Heute steht eine lange Überlandfahrt bis Rishikesh bevor. Anfangs führt die Fahrt durch die heiße Tiefebene nach Haridwar, einen der wichtigsten Pilgerorte Indiens. Schließlich erreichen Sie Rishikesh am Ufer des heiligen Flusses Ganges. Am Abend nehmen Sie an einer Ganga-Aarti-Zeremonie teil, bei der hinduistische Pilger dem Ganges Licht und Blumen opfern. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 6h, 230 km).


Mahlzeiten: 1×F

Ganga Aarti Zeremonie am Ganges in Rishikesh © Diamir

4. Tag : Rishikesh (340 m) – Uttarkashi (1150 m)

Die heutige Fahrt nach Uttarkashi bietet viel Abwechslung und schöne Ausblicke. Durch dichte und von zahlreichen Affen bevölkerte Wälder, meist jedoch aussichtsreich an Berghängen und Terrassenfeldern entlang geht es kurvenreich bis in die kleine Stadt, die u. a. das „Nehru Institute for Mountaineering“ beherbergt, Indiens berühmte Bergsteigerschule. Am Nachmittag erreichen Sie Uttarkashi, wo noch einmal einige Genehmigungen einzuholen sind. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5-6h, 170 km).


Mahlzeiten: 1×F

5. Tag : Uttarkashi (1150 m) – Gangotri (3050 m)

Noch eine letzte Etappe gilt es per Fahrzeug zurückzulegen. Die schmale Gebirgsstraße windet sich entlang von Flüssen und durch die immer schroffer werdenden Berge bis in den kleinen Pilgerort Gangotri (3050 m). Der Ort liegt malerisch in der Nähe der heiligen Quelle des Bhagirathi, der hier einen Wasserfall bildet und dafür sorgt, dass Gangotri ein weithin berühmter Pilgerort ist. Übernachtung in einem einfachen Hotel. (Fahrzeit ca. 4-5 h, 95 km).


Mahlzeiten: 1×F

6. Tag : Ruhetag Gangotri

Ein Ruhe- und Akklimatisationstag in und um Gangotri hilft Ihnen, sich an die Höhe von immerhin schon 3050 m zu gewöhnen. Ein Ausflug zum Gangotri-Tempel (18. Jh.) und eine Wanderung in eines der Seitentäler bieten sich als kleine Akklimatisationstouren an. Übernachtung wie am Vortag.


Mahlzeiten: 1×F

7. Tag : Gangotri – Bhojbas (3790 m)

Nach dem Frühstück beginnen Sie Ihr Trekking nach Bhojbas. Der Weg führt entlang des Flusses Bhagirathi und steigt gemächlich an. Unterwegs genießen Sie schöne Ausblicke auf die Sudarshan-Spitzen und das Bhagirathi-Massiv. Das Gepäck wird während des gesamten Anmarschs bis ins Basislager von Trägern transportiert, so dass Sie nur mit Ihrem leichten Tagesrucksack unterwegs sind. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5h, 14 km, 740 m?).


Mahlzeiten: 1×(F/M/A)

Trekking bei Bhojbasa © Diamir

8. Tag : Bhojbas (3790 m) – Gaumukh (3890 m) – Nandanvan (4350 m)

Nur 5 km (Gehzeit ca. 2h) sind es bis nach Gaumukh zur Quelle des Bhagirathi, die zugleich als wichtigste Quelle des Ganges angesehen wird und ein vielbesuchtes Pilgerziel ist. Bei gutem Wetter können Sie von hier aus bereits den berühmten Shivling und die Bhagirathi-Gipfel sehen. Nach ausgiebiger Rast setzen Sie die Wanderung fort und erreichen über den schuttbedeckten Gangotri-Gletscher den Zeltplatz Nandanvan (4350 m). Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-6h, 600 m?).


Mahlzeiten: 1×(F/M/A)

9. Tag : Nandanvan (4350 m) – Basislager (4900 m)

Ein letzter Trekkingtag bringt Sie ins Basislager am Chaturangi-Gletscher auf ca. 4900 m Höhe. Hier richten Sie sich für die kommenden Tage häuslich ein und platzieren gemeinsam mit dem Begleitteam das Basislager am Vasuki-See, das als Ausgangspunkt für die Besteigung des Satopanth dient. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-6h, 600 m?, 50 m?).


Mahlzeiten: 1×(F/M/A)

10. Tag bis 24. Tag: Besteigung des Satopanth (7075 m)

15 Tage stehen Ihnen zur Besteigung des 7075 m hohen Satopanth zur Verfügung. Vom Basislager aus werden Sie die erforderlichen Hochlager (Lager 1 ca. 5300 m, Lager 2 ca. 6000 m und Lager 3 ca. 6400 m) errichten. Währenddessen können Sie sich langsam an die Höhe anpassen und es bleibt auch genügend Zeit für Ruhetage im Basislager. Sind Sie in unterschiedlichen Gruppen unterwegs, werden Absprachen und Taktik per Funk zwischen den einzelnen Seilschaften festgelegt. Wenn die Lager eingerichtet sind und Sie sich nochmals ausreichend im Basislager erholt haben, können Sie einen Gipfelversuch starten! Die Route führt dabei zunächst über Geröll und später über den sich am Talende aufsteilenden Chaturangi-Gletscher. Der Weg zum zweiten Hochlager wird teilweise mit Fixseilen ausgestattet und führt durch kombiniertes Gelände, aber auch über technisch einfache Schnee- und Eishänge, wobei je nach Spaltensituation und Schneebeschaffenheit das selbständige Gehen in Seilschaften erforderlich ist. Am sich anschließenden Nordostgrat müssen ggf. ebenfalls Fixseile an einigen steileren Abschnitten eingerichtet werden, ehe das höchste Lager erreicht ist. Von hier geht es über einen langen, nur etwa 35° steilen Firnhang gen Gipfel. Bei gutem Wetter haben Sie vom Gipfel aus einen sensationellen Panoramablick über die Berge des Garhwal Himal! Neben dem Chandra Parbat (6728 m) reihen sich die Felspfeiler der drei Baghiratis (6856 m, 6512 m und 6454 m), sowie dahinter der markante Shivling (6543 m) und der schneebedeckte Kedar Dome (6831 m). Beim Abstieg ist nochmals volle Konzentration erforderlich, ehe das sichere Lager wieder erreicht ist. Der weitere Abstieg ins Basislager und die komplette Beräumung der drei Hochlager sind bei guter Logistik an 1-2 Tagen problemlos machbar, so dass Sie sich bis kurz vor Verlassen des Basislagers alle Gipfelchancen offenhalten können. Sollte der Gipfelsturm nicht im ersten Anlauf glücken, stehen bei normalem Wetter und guter Akklimatisation Reservetage für einen erneuten Versuch zur Verfügung. Spätestens am Abend des 24. Reisetages müssen jedoch alle Lager beräumt und das Basislager wieder erreicht sein. 15 Übernachtungen im Zelt. (Die Verpflegung in den Lagern wird komplett gestellt, zusätzliche Unterwegsverpflegung erforderlich).


Mahlzeiten: 15×(F/M/A)

Gletschertrekking im Garhwal - im Hintergrund grüßt der Satopanth (7075m) © Diamir

25. Tag bis 26. Tag: Basislager (4900 m) – Gangotri (3050 m)

Heute brechen Sie Ihre Zelte ab, packen zusammen und verlassen das Basislager. Auf dem Rückweg nach Gangotri bewältigen Sie die Strecke nun bestens akklimatisiert in nur 2 Tagen. Übernachtung in Bhojbas im Zelt und in Gangotri im einfachen Hotel.


Mahlzeiten: 2×F/2×M/1×A

27. Tag : Gangotri (3050 m) – Uttarkashi (1150 m)

Heute fahren Sie die ca. 95 km auf landschaftlich großartiger Strecke zurück nach Uttarkashi (1150 m). Nochmals haben Sie während der spektakulären Fahrt herrliche Blicke auf die indische Bergwelt. Ggf. besteht am Nachmittag in Uttarkashi Gelegenheit zum Besuch des „Nehru Institute for Mountaineering“, Indiens berühmter Bergsteigerschule. Übernachtung im Hotel.


Mahlzeiten: 1×F

28. Tag : Uttarkashi – Rishikesh – Haridwar – Delhi

Die 200 km lange Rückfahrt von Uttarkashi über Rishikesh nach Haridwar führt Sie endgültig zurück in das heiße Indien der weiten Ebenen. Wenn es unterwegs keine unvorhergesehenen Verzögerungen gegeben hat, bleibt in Haridwar Zeit zur Besichtigung der Ghats, an denen täglich Tausende Pilger ihre religiösen Waschungen vornehmen. Anschließend besteigen Sie den bequemen, abendlichen Schnellzug Shatabdi-Express und erreichen noch am späten Abend Delhi. Ein Abendessen wird im Zug serviert. Übernachtung im Hotel.


Mahlzeiten: 1×(F/M/A)

29. Tag : Delhi oder Ausflug zum Taj Mahal

Der Tag dient vor allem als Puffertag für unvorhergesehene Verzögerungen bei der Rückreise. Der Expeditionsleiter muss heute zudem erneut zur IMF (Indian Mountaineering Foundation), um die Expedition ordnungsgemäß abzumelden. Ggf. bleibt Zeit zum Besuch des kleinen Bergsteigermuseums und/oder Besichtigungszeit in der Stadt zur freien Verfügung. Optional besteht alternativ die Möglichkeit zu einem Tagesausflug nach Agra, um den weltberühmten Taj Mahal und das Rote Fort von Agra zu besichtigen. In diesem Fall erreichen Sie Delhi wieder am späten Abend. Übernachtung im Hotel.


Mahlzeiten: 1×F

Taj Mahal © Diamir

30. Tag : Heimreise

Zeitig am Morgen Transfer zum Flughafen und Heimflug.


Flug ab: DEL Flug bis: FRA

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Delhi und zurück mit Lufthansa oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • DIAMIR-Expeditionsleitung
  • lokale Begleitmannschaft
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Komplette Zeltausrüstung (inkl. Tisch, Klappstühle, Essens-, Schlaf- und Küchenzelt) während des Trekkings und im Basislager
  • Komplette Hochlagerausrüstung und Verpflegung
  • Lasttiere für bis zu 20 kg persönliches Gepäck während des Trekkings
  • Besteigungsgenehmigung
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Trekkingsack
  • 8 Ü: Hotel im DZ
  • 19 Ü: Zelt
  • 1 Ü: Hotel
  • Mahlzeiten: 28×F, 21×M, 20×A

Nicht enthaltene Leistungen

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ab 70 €); Optionale Ausflüge; Foto- und Videogenehmigungen in Museen und Monumenten; Unterwegsverpflegung (z.B. Schokolade und Energieriegel) für die Bergetappen; Trinkgelder; Persönliches

Schwierigkeit: 3

Komfortverzicht; Teamfähigkeit; Kondition für bis zu 14-stündige Tagesetappen; gute Kenntnisse der Hochlagerlogistik (Materialtransport am Satopanth bis zu 18 kg, Zeltaufbau, Essen zubereiten); Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis bis zu 45° Steilheit; sehr gute Kenntnisse im Umgang mit Pickel und Steigeisen; sehr gute, anwendungsbereite Kenntnisse alpiner Seil- und Sicherungstechnik (persönlicher Tourenbericht erforderlich); Ausrüstung gemäß Ausrüstungsliste.

Reisedauer: 30 Tage

Teilnehmerzahl: Mindestteilnehmer: 6 Maximalteilnehmer: 12

Gut isolierte, steigeisenfeste und wasserfeste (Schalen-) Bergstiefel der Kategorie D erforderlich.

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Das Erreichen des Gipfels kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Zuschläge

  • Rail & Fly EUR 50
  • Tagesausflug nach Agra (ab 2 Teilnehmern) EUR 190
  • Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Anbieterkennzeichnung: Diamir Erlebnisreisen GmbH, Loschwitzer Str. 58, 01309 Dresden